Profil Umfrage: Wechsel Sommerzeit Winterzeit


unique research josef Kalina peter hajek Profil Umfrage Welche Sommerzeit und Winterzeit Regelung waere Ihnen am liebsten
UNIQUE research Profil Umfrage Wechsel Sommerzeit Winterzeit

Print Artikel

unique research josef Kalina peter hajek Profil Umfrage Welche Sommerzeit und Winterzeit Regelung waere Ihnen am liebsten
UNIQUE research Profil Umfrage Wechsel Sommerzeit Winterzeit

Endlos Sommer


Und wieder einmal bricht Verwirrung aus. Die Uhren werden also "vorgestellt". Wie jetzt? Im Übrigen raubt uns die Sommerzeit eine Stunde Schlaf, die Winterzeit konfrontiert uns andererseits damit, dass es gerade im Winter so früh dunkel wird. Schluss damit, findet eine Mehrheit -ganz im Einklang mit dem Beschluss auf EU-Ebene. Nun beginnt die Diskussion darüber, welche Zeit in Zukunft gelten soll. Den Österreichern ist derzeit im Zweifelfall offenbar wichtiger, dass es länger hell ist.


Online-Artikel

unique research josef Kalina peter hajek Profil Umfrage Welche Sommerzeit und Winterzeit Regelung waere Ihnen am liebsten

unique research josef Kalina peter hajek Profil Umfrage Welche Sommerzeit und Winterzeit Regelung waere Ihnen am liebsten
UNIQUE research Profil Umfrage Wechsel Sommerzeit Winterzeit


Umfrage: Mehrheit für Sommerzeit das ganze Jahr über

47 Prozent ziehen die Sommerzeit für das ganze Jahr vor.

„Auf EU-Ebene wird diskutiert, nicht mehr zwischen Sommer- und Winterzeit zu wechseln. Welche Regelung wäre Ihnen am liebsten?“ Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut Unique research im Auftrag von profil, über das Ergebnis berichtet das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe. Nur 17 Prozent der Befragten wollen den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit beibehalten. 47 Prozent würden die Sommerzeit für das ganze Jahr vorziehen. 27 Prozent plädieren für ganzjährige Winterzeit (der Rest machte keine Angabe)


Methode: Online-Befragung Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4 Prozentpunkte Sample: n=500 Befragte Feldarbeit: 25. bis 29. März 2019



Erwähnung in Online-Medien


derstandard.at