Profil-Umfrage: Lockerungen ab 19. Mai


unique research peter hajek josef kalina umfrage lockerungen ab 19. mai
UNIQUE research Profil Umfrage: Lockerungen ab 19. Mai

Print Artikel Profil


unique research peter hajek josef kalina umfrage lockerungen ab 19. mai
UNIQUE research Profil Umfrage: Lockerungen ab 19. Mai

Uneinigkeit bei Öffnungen


WIFO-Chef Christoph Badelt hat dieser Tage von einer Konsolidierung des Staatshaushaltes gesprochen, allerdings mit der Einschränkung, dass das noch einige Zeit dauern wird. Politisch wird diese Frage aber längst erörtert. Ausgabenseitig allein werden die Kosten der Pandemie wohl nicht zu stemmen sein, und so rücken zusätzliche Steuereinnahmen in den Fokus. Eine weltweite Mindeststeuer für global agierende Unternehmen wurde bereits von US-Finanzministerin Janet Yellen auf die Reise geschickt. Im Inland rückt eine Erbschafts-oder Vermögenssteuer für betuchte Mitbürger in den Vordergrund. Am Ende stellt sich immer dieselbe Frage: Wird es sich rechnen?

Online Artikel Profil


Umfrage: Klare Mehrheit begrüßt Öffnungen am 19. Mai

Vor allem ÖVP-Wähler unterstützen die Lockerungen, FPÖ-Anhängern kommt sie zu spät.


Eine Mehrheit der Österreicher befürwortet die angekündigten Lockerungen der Corona-Beschränkungen ab 19. Mai. 32 Prozent der Befragten finden, die Öffnungen kommen „zum richtigen Zeitpunkt“. Weiteren 28 Prozent kommt dieser Schritt „zu spät“. Insgesamt sind also 60 Prozent für die Lockerungen.


Die Gegner der Öffnungen sind laut der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Unique Research für profil in der Minderheit: 26 Prozent der Österreicher finden, die Lockerungen erfolgen „zu früh“, 14 Prozent hatten dazu keine Meinung.


Große Unterschiede zeigen sich nach Parteipräferenzen: Während 37 Prozent der SPÖ-Wähler die Öffnungen verfrüht finden, sagen 73 Prozent der FPÖ-Wähler, sie kämen „zu spät. Unter den ÖVP-Wählern finden 58 Prozent, die Regierung habe den richtigen Zeitpunkt gewählt.

Disclaimer:

Auftraggeber: Profil

Methode: Kombination telefonische und Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 26. bis 29. April 2021