HEUTE-Umfrage: Wahrnehmung des ORF


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Wahrnehmung des ORF
Umfrage HEUTE - Wahrnehmung des ORF
 

Print-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Wahrnehmung des ORF Print Artikel

Nur noch Grün-Wähler mit ORF zufrieden


Die Aufregung um den neuen ORF-Chef Roland Weißmann hat dem Sender geschadet. Die Mehrheit der Österreicher glaubt, die Politik habe zu viel Einfluss.


"Die Stimmung den ORF betreffend ist kritisch, wobei dies eher der Politik als dem Sender selbst zuzuschreiben ist. Die Aufregung rund um die Neubestellung des ORF-Generaldirektors hat noch selten dem ORF genützt", resümiert Meinungsforscher Peter Hajek das Ergebnis der "Heute" -Frage der Woche ("Unique Research", 500 Befragte, max. Schwankungsbreite +/–4,4 Prozent). So glauben fast zwei Drittel, dass das Programm schlechter geworden sei und jeder Zweite kritisiert mangelnde Distanz zur Regierung.


Politik dominiert

Überwältigende 94 Prozent der FPÖ-Wähler sehen den ORF im Würgegriff der Politik, ebenso 80 Prozent der SPÖ- und Neos-Wähler und 61 Prozent der ÖVP-Fans. Aber nur 46 Prozent der Grün-Wähler orten Druck von der Politik.


Urteil über Programm

Vor allem FPÖ-Anhänger (89 Prozent) finden das Programm schlecht. Wähler der Neos (72 Prozent), ÖVP (63 Prozent) und SPÖ (62 Prozent) glauben das auch. Aber 54 Prozent der Grün-Wähler gefällt es.


Zu unkritisch

Für Wähler von FPÖ, Neos und SPÖ hat der ORF nicht genug Distanz zur Regierung. Anhänger der Koalitionsparteien ÖVP und Grüne sehen das (naturgemäß) gegenteilig.


Nicht objektiv

Für die meisten FPÖ-Fans (70 Prozent) ist der ORF parteilich. Bei den anderen Gruppen hält die Mehrheit den Staatsfunk für objektiv, am knappsten ist das Votum bei ÖVP-Wählern: 48 Prozent halten ihn für objektiv, 47 Prozent nicht.


 

Online-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Wahrnehmung des ORF Online Artikel

Nur noch Grün-Wähler mit ORF zufrieden

Die Aufregung um den neuen ORF-Chef Roland Weißmann hat dem Sender geschadet. Die Mehrheit der Österreicher glaubt, die Politik habe zu viel Einfluss.


"Die Stimmung den ORF betreffend ist kritisch, wobei dies eher der Politik als dem Sender selbst zuzuschreiben ist. Die Aufregung rund um die Neubestellung des ORF-Generaldirektors hat noch selten dem ORF genützt", resümiert Meinungsforscher Peter Hajek das Ergebnis der "Heute"-Frage der Woche ("Unique Research", 500 Befragte, max. Schwankungsbreite +/–4,4 Prozent). So glauben fast zwei Drittel, dass das Programm schlechter geworden sei und jeder Zweite kritisiert mangelnde Distanz zur Regierung.


Politik dominiert

Überwältigende 94 Prozent der FPÖ-Wähler sehen den ORF im Würgegriff der Politik, ebenso 80 Prozent der SPÖ- und Neos-Wähler und 61 Prozent der ÖVP-Fans. Aber nur 46 Prozent der Grün-Wähler orten Druck von der Politik.


Zu unkritisch

Für Wähler von FPÖ, Neos und SPÖ hat der ORF nicht genug Distanz zur Regierung. Anhänger der Koalitionsparteien ÖVP und Grüne sehen das (naturgemäß) gegenteilig.


Nicht objektiv

Für die meisten FPÖ-Fans (70 Prozent) ist der ORF parteilich. Bei den anderen Gruppen hält die Mehrheit den Staatsfunk für objektiv, am knappsten ist das Votum bei ÖVP-Wählern: 48 Prozent halten ihn für objektiv, 47 Prozent nicht.


 

Ergebnisse im Detail






 

Disclaimer:

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 9. bis 12. August 2021