HEUTE-Umfrage: Politikerranking Oktober 2020


Umfrage HEUTE - Politikerranking Oktober

Print-Artikel Heute


Corona-Verluste für Regierung


Welcher Politiker ist Ihnen in den vergangenen 14 Tagen positiv aufgefallen und welcher negativ? Das fragte "Unique Research" für "Heute". Ergebnis: Der Umgang mit der Corona-Pandemie beschert den Krisenmanagern Kurz und Anschober im Vergleich zu Anfang September Einbußen. Einen Aufwärtstrend verzeichnet SP-Chefin Rendi-Wagner. Die wenigsten Positiv-Nennungen haben fünf VP-Ministerinnen, FP-Chef Hofer und Klimaministerin Gewessler.



Kurz erstmals im Minus, auch Anschober verliert


Wende im Polit-Ranking von "Heute": Die Werte von Kanzler Kurz drehen erstmals ins Negative. Auch Gesundheitsminister Anschober kann seine Höchstwerte nicht mehr halten.


Bis Juni waren die Österreicher mit der Kanzler-Performance höchst zufrieden. Das hat sich geändert. Die Details:


Kurz leicht negativ Während der ersten Pandemiewelle stellten 77% dem VP-Chef ein gutes Zeugnis aus. 11% waren nicht zufrieden. In der zweiten Welle drehte das auf 36% zu 38%.


Anschober bleibt Erster Auch beim Gesundheitsminister gehen die Positiv-Nennungen zurück, die Negativ-Werte dagegen steigen.


Kogler stabil, Zadić trotz Einbußen stark Der Saldo (positive minus negative Werte) des grünen Vizekanzlers liegt bei +8%, jener der Justizministerin bei +7%. Sie lag allerdings im September noch bei +21%. Nur sechs sind "positiv" Neben Anschober, Kogler und Zadić kommen die Minister Schallenberg, Faßmann und Nehammer (alle VP) auf mehr Positiv-als Negativ-Nennungen.


Rendi holt auf Im Juli war die SP-Chefin doppelt so vielen Befragten negativ wie positiv aufgefallen (Saldo: -19%). Jetzt kommt sie auf -8%. Neos-Chefin Meinl-Reisinger bleibt leicht, FP-Chef Hofer stark negativ.



Online-Artikel Heute


Kurz rutscht ins Ranking-Minus, auch Anschober verliert

Wende im Polit-Ranking von "Heute": Die Werte von Kanzler Kurz drehen erstmals ins Negative. Auch Gesundheitsminister Anschober fällt ab.


Welcher Politiker ist Ihnen in den vergangenen 14 Tagen positiv aufgefallen und welcher negativ? Das fragte "Unique Research" für "Heute". Ergebnis: Der Umgang mit der Corona-Pandemie beschert den Krisenmanagern Kurz und Anschober im Vergleich zu Anfang September Einbußen. Einen Aufwärtstrend verzeichnet SPÖ-Chefin Rendi-Wagner. Die wenigsten Positiv-Nennungen haben fünf ÖVP-Ministerinnen, FPÖ-Chef Hofer und Klimaministerin Gewessler.


Kurz erstmals im Minus, auch Anschober verliert

Bis Juni waren die Österreicher mit der Kanzler-Performance höchst zufrieden. Das hat sich geändert. Die Details:


Kurz leicht negativ: Während der ersten Pandemiewelle stellten 77 Prozent dem ÖVP-Chef ein gutes Zeugnis aus. 11 Prozent waren nicht zufrieden. In der zweiten Welle drehte das auf 36 Prozent zu 38 Prozent.


Anschober bleibt Erster: Auch beim Gesundheitsminister gehen die Positiv-Nennungen zurück, die Negativ-Werte dagegen steigen.


Kogler stabil, Zadić trotz Einbußen stark: Der Saldo (positive minus negative Werte) des grünen Vizekanzlers liegt bei +8 Prozent, jener der Justizministerin bei +7 Prozent. Sie lag allerdings im September noch bei +21 Prozent.


Nur sechs sind "positiv": Neben Anschober, Kogler und Zadić kommen die Minister Schallenberg, Faßmann und Nehammer (alle ÖVP) auf mehr Positiv- als Negativ-Nennungen.


Rendi holt auf: Im Juli war die SPÖ-Chefin doppelt so vielen Befragten negativ wie positiv aufgefallen (Saldo: –19 Prozent). Jetzt kommt sie auf –8 Prozent. Neos-Chefin Meinl-Reisinger bleibt leicht, FPÖ-Chef Hofer stark negativ.


Disclaimer


Auftraggeber: HEUTE

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 505 Befragten

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 26. bis 29. Oktober 2020


Unique Research GmbH

Forum Schönbrunn
Schönbrunner Straße 297
Stiege 1 / Stock 3
1120 Wien

 

+43 1-877 55 43
office@unique-research.at

© Unique Research 2020