top of page

HEUTE-Umfrage: Meinung zur "Asylgrenze Null"

Aktualisiert: 5. März


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Meinung zur "Asylgrenze Null"
Umfrage HEUTE - Meinung zur "Asylgrenze Null"

 

Print Artikel Heute


Mehrheit der Österreicher ist für eine Asyl-Obergrenze null


Die Debatte um strengere Asylregeln hat nach den Aussagen von Tirols SPÖ-Chef Dornauer wieder Fahrt aufgenommen. Aber was denken die Österreicher über eine Asyl-Obergrenze null? Die Antworten.


"Mit mir kann man sogar diskutieren, ob die Asylobergrenze für die kommenden Jahre nicht null sein sollte." Dieser Satz im "Standard" hat Georg Dornauer massive innerparteiliche Kritik eingebracht. SPÖ-Chef Babler nannte das sogar "politisch schwachsinnig". Sieht das Land das auch so? Für "Heute" befragte Unique Research 800 Österreicher (max. Schwankungsbreite + 3,5 %):


Mehrheit für Dornauer 36 % sind "voll und ganz" dafür, dass Österreich gar keine Flüchtlinge mehr aufnimmt, weitere 20 % befürworten das "eher". Gegen die Obergrenze null sind insgesamt 37 %.


Blau-Schwarz vs. Ampel Bei den FPÖ-Wählern sprechen sich gleich 87 % für den Asyl-Stopp aus. Auch bei ÖVP-Anhängern sind die Befürworter mit 58 % in der Mehrheit. 39 % sind gegen die Obergrenze null. Bei SPÖ-Wählern überwiegt die Ablehnung mit 52 % zu 45 % knapp, bei Neos-Fans mit 64 % zu 33 % schon stärker. 72 % der Grünen sind gegen, 28 % für den Asyl-Stopp.


Männer und Frauen fast ident Sowohl männliche als auch weibliche Befragte sind mehrheitlich für die Obergrenze null. Auch bei den verschiedenen Altersgruppen überwiegt die Zustimmung.


Unterschiede nach Bildung Befragte mit Matura sind mehrheitlich gegen die Dornauer-Idee, Personen ohne Matura dafür.


"Bablers Positionierung nicht leicht" Meinungsforscher Peter Hajek: "Die SPÖ-Wählerschaft ist gespalten, was die Positionierung im Wahlkampf für Babler und Co. nicht leicht macht."

 

Online-Artikel Heute



Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. "Heute" weiß, wie die Österreicher denken.


"Mit mir kann man sogar diskutieren, ob die Asylobergrenze für die kommenden Jahre nicht null sein sollte." Dieser Satz im "Standard" hat dem Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer massive innerparteiliche Kritik eingebracht. Parteichef Andreas Babler nannte diese Position am Wochenende in Innsbruck sogar "politisch schwachsinnig" und "überhaupt nicht denkbar". Das habe er Dornauer auch so kommuniziert, dieser hätte die Aussage dann zurückgenommen.


"Saudumm" - Dornauer entschuldigt sich


Und tatsächlich: Beim SPÖ - Wahlkampf - Auftakt für die Bürgermeister - Wahl in Innsbruck entschuldigte sich Dornauer für den "saudummen Halbsatz" - und betonte Richtung Babler: "Wir lassen uns nicht auseinanderdividieren." Aber was sagt eigentlich das Land zu einer solchen Obergrenzen null? Das fragte "Unique Research" für "Heute" 800 Österreicher.


Die Ergebnisse:


  • Mehrheit für Dornauer 36 % der Befragten sind "voll und ganz" dafür, dass Österreich gar keine Flüchtlinge mehr aufnimmt, weitere 20 % befürworten das "eher". Gegen die Obergrenze null sind insgesamt 37 %.

  • Blau-Schwarz vs. Ampel Bei den FPÖ-Wählern sprechen sich gleich 87 % für den Asyl-Stopp aus. Auch bei ÖVP-Anhängern sind die Befürworter mit 58 % in der Mehrheit. 39 % sind gegen die Obergrenze null. Bei SPÖ-Wählern überwiegt die Ablehnung mit 52 % zu 45 % knapp, bei Neos-Fans mit 64 % zu 33 % schon stärker. 72 % der Grünen sind gegen, 28 % für den Asyl-Stopp.

  • Männer und Frauen fast ident Sowohl männliche als auch weibliche Befragte sind mehrheitlich für die Obergrenze null. Auch bei den verschiedenen Altersgruppen überwiegt die Zustimmung.

  • Unterschiede nach Bildung Befragte mit Matura sind mehrheitlich gegen die Dornauer-Idee, Personen ohne Matura dafür.


"Die SPÖ-Wählerschaft ist gespalten, was die Positionierung im Wahlkampf für Babler und Co. nicht leicht macht."

Peter Hajek

Meinungsforscher und Politik-Experte


Im Gespräch mit "Heute" analysiert Meinungsforscher Peter Hajek die Ergebnisse: "Die Einstellung zur Null-Asylgrenze verläuft entlang der klassischen Parteilager. Während bei FPÖ und ÖVP die Wählerschaft diesen Vorschlag unterstützt, lehnen NEOS- und Grün-Wähler diese Vorgehensweise ab. Die SPÖ-Wählerschaft ist dagegen gespalten, was die Positionierung im Wahlkampf für Babler und Co. nicht leicht macht."


Auf den Punkt gebracht

  • Laut einer Umfrage von "Heute" sind 56 % der Österreicher für eine Null-Asylgrenze

  • Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat zu innerparteilichen Konflikten in der SPÖ geführt, nachdem der Tiroler SP-Chef Dornauer die Möglichkeit einer Asyl-Obergrenze von Null in Betracht zog, was zu Kritik und einer anschließenden Entschuldigung führte


 

Erwähnungen in weiteren Medien

Online

 

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Kombination telefonische und Online-Befragung

Zielgruppe: Wahlberechtigte ÖsterreicherInnen

Stichprobengröße: 800 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 3,5 %

Feldarbeit: 26. bis 29. Februar 2024

Comments


bottom of page