Unique Research GmbH

Forum Schönbrunn
Schönbrunner Straße 297
Stiege 1 / Stock 3
1120 Wien

 

+43 1-877 55 43
office@unique-research.at

© Unique Research 2020

HEUTE Umfrage: Wahlkampfthema Klimawandel


Grafik Umfrage HEUTE - Frage der Woche - Wahlkampfthema Klimawandel

Print Artikel Heute

Grafik Umfrage HEUTE - Frage der Woche - Wahlkampfthema Klimawandel


Klimawandel bei Wahl Top-Thema


Die Parteien täten gut daran, in Sachen Klima Gas zu geben, denn: Laut Umfrage spielt das Thema bereits für 65 %der Wähler eine "sehr wichtige" bzw. "wichtige" Rolle.


"Möglicherweise wissen Sie bereits, wen Sie am 29. September bei der Nationalratswahl wählen werden. Wie wichtig ist das Thema Klimawandel für die Stimmabgabe Ihrer Partei?", ließ "Heute" die Experten von "Unique Research" 500 Österreicher (max. Schwankungsbreite ±4,4 %) fragen. Fazit: Für 88 %der Grün-Wähler ist das Klima-Thema ausschlaggebend für ihre Entscheidung, gefolgt von SPÖ-Wählern mit 83 %. Im ÖVP-und NEOS-Lager spielen globale Erwärmung und Co. mit 72 %bzw. 70 %ebenfalls eine beachtliche Rolle.


Schlusslicht in der Umfrage -die FPÖ-Wähler, bei denen der Schwerpunkt auf Sicherheitsbelangen liegt. Aber - selbst hier reicht es noch für 45 %"




Online Artikel HEUTE






Die Parteien täten gut daran, in Sachen Klima Gas zu geben, denn: Laut Umfrage spielt das Thema bereits für 65 Prozent der Wähler eine "sehr wichtige" bzw. "wichtige" Rolle.


"Möglicherweise wissen Sie bereits, wen Sie am 29. September bei der Nationalratswahl wählen werden. Wie wichtig ist das Thema Klimawandel für die Stimmabgabe Ihrer Partei?", ließ "Heute" die Experten von "Unique Research" 500 Österreicher (max. Schwankungsbreite ±4,4 Prozent) fragen.

Ausschlaggebend für Entscheidung


Fazit: Für 88 Prozent der Grün-Wähler ist das Klima-Thema ausschlaggebend für ihre Entscheidung, gefolgt von SPÖ-Wählern mit 83 Prozent. Im ÖVP- und NEOS-Lager spielen globale Erwärmung und Co. mit 72 Prozent bzw. 70 Prozent ebenfalls eine beachtliche Rolle.

Schlusslicht in der Umfrage – die FPÖ-Wähler, bei denen der Schwerpunkt auf Sicherheitsbelangen liegt. Aber – selbst hier reicht es noch für 45 Prozent. (red)