HEUTE-Umfrage: Rücktritt Kurz


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Welcher Meinung zu den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft schließen Sie sich an?
Umfrage HEUTE - Rücktritt Kurz

Print-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Welcher Meinung zu den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft schließen Sie sich an? Print Artikel

(Nur?) 27 Prozent sind für sofortigen Rücktritt von Kurz


Hat Kurz im Ibiza-Ausschuss die Unwahrheit gesagt? Dieser Frage geht die Korruptionsstaatsanwaltschaft nach. Kurz selbst sieht keinen Grund für einen Rücktritt. Und so denken die Österreicher.


Soll der Kanzler sofort zurücktreten, erst wenn er angeklagt wird, bei einer Verurteilung oder nie? Das fragte "Unique Research" für "Heute" 500 Österreicher (max. Schwankungsbreite ±4,4 %). Die Antworten zeigen auf, wo die Schmerzgrenzen liegen.


Soll Kurz gleich gehen? 27 % der Österreicher wollen einen sofortigen Rücktritt. Wenig überraschend 0 % der VP-Wähler, nur 12 % der Grünen, auch nur 32 % der Roten. Aber 61 % der Blauen sagen: Kurz muss weg.


Soll Kurz bei Anklage gehen? Weitere 18 % der Österreicher sind dafür, dass der Kanzler bei einer Anklage abdankt. Heißt: 45 % (Summe aus "sofort gehen" und "bei Anklage gehen") wollen einen Rücktritt von Kurz, noch ehe er verurteilt wurde. Interessant: Aber: Nur in Summe 36 % der Grün-Wähler sprechen sich mit spätestens Anklageerhebung für einen Abschied aus.


Soll er bei Verurteilung gehen? Da ist Game Over. 77 % (wieder Summe der Antworten) der Österreicher sagen, Kurz muss spätestens dann gehen, sogar (kumuliert) 41 % der VP-und 89 % der Grün-Wähler. "Kein Rücktritt bei Anklage tragen Grün-Wähler noch mit. Bei einer Verurteilung von Kurz wegen falscher Zeugenaussage wird es aber für Kogler &Co. eng", so Meinungsforscher Peter Hajek.


Online-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Welcher Meinung zu den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft schließen Sie sich an? Online Artikel

Umfrage zeigt, wann Sebastian Kurz gehen soll

Hat Kurz im Ibiza-Ausschuss die Unwahrheit gesagt? Dieser Frage geht die Korruptionsstaatsanwaltschaft nach. So denkt Österreich über einen Rücktritt.


Soll der Kanzler sofort zurücktreten, erst wenn er angeklagt wird, bei einer Verurteilung oder nie? Das fragte "Unique Research" für "Heute" 500 Österreicher (max. Schwankungsbreite ±4,4 Prozent). Die Antworten zeigen auf, wo die Schmerzgrenzen liegen.


Soll Kurz gleich gehen?

27 Prozent der Österreicher wollen einen sofortigen Rücktritt. Wenig überraschend 0 Prozent der ÖVP-Wähler, nur 12 Prozent der Grünen, auch nur 32 Prozent der Roten. Aber 61 Prozent der Blauen sagen: Kurz muss weg.


Soll Kurz bei Anklage gehen?

Weitere 18 Prozent der Österreicher sind dafür, dass der Kanzler bei einer Anklage abdankt. Heißt: 45 Prozent (Summe aus "sofort gehen" und "bei Anklage gehen") wollen einen Rücktritt von Kurz, noch ehe er verurteilt wurde. Interessant: Nur in Summe 36 Prozent der Grün-Wähler sprechen sich mit spätestens Anklageerhebung für einen Abschied aus.


Soll er bei Verurteilung gehen?

Da ist Game Over. 77 Prozent (wieder Summe der Antworten) der Österreicher sagen, Kurz muss spätestens dann gehen, sogar (kumuliert) 41 Prozent der ÖVP- und 89 Prozent der Grün-Wähler. "Kein Rücktritt bei Anklage tragen Grün-Wähler noch mit. Bei einer Verurteilung von Kurz wegen falscher Zeugenaussage wird es aber für Kogler & Co. eng", so Meinungsforscher Peter Hajek.

Die Ergebnisse im Detail:

Welcher Meinung zu den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft schließen Sie sich an?


Disclaimer:

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragten

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 17. bis 19. Mai 2021