top of page

HEUTE-Umfrage: Politikerranking April 2024


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Politikerranking April 2024
Umfrage HEUTE - Politikerranking April 2024

 

Print-Artikel Heute


Konkurrenz schäumt: Wlazny ist Nummer 1


Die Chefs aller Oppositionsparteien liegen im "Heute" - Politbarometer noch vor der Regierungsspitze. Die Details:


Neuer Führender


Nach Platz drei im März hat Bierpartei-Chef Wlazny im April mit 23 % Positiv - und nur 10 % Negativnennungen sensationell die Führung übernommen.


Aufsteiger


Am meisten verbessern konnte sich SPÖ-Chef Babler. Er ist 23 % der Befragten positiv und 33 % negativ aufgefallen. Das ist ein Saldo von -10. Im März waren es -20.


Minus-Männer und -Frauen


Auf die meisten Negativnennungen kommen FPÖ-Chef Kickl, ÖVP-Obmann Nehammer, Klimaministerin Gewessler und Grünen-Bundessprecher Kogler. Gewessler hat mit -31 den gleichen Negativsaldo wie Kickl.


Aufholbedarf


Bei weitem nicht mit Wlazny mithalten kann der Chef der zweiten Kleinpartei, die ins Parlament will: KPÖ-Chef Schweiger liegt an vorletzter Stelle. 51 % der Befragten gaben an, ihn nicht zu kennen oder machten keine Angabe.


 


Online-Artikel Heute



Enges Rennen im April-Barometer von "Heute": Vier Parteichefs haben exakt dieselben Zustimmungswerte. Bier-Chef Wlazny wird auf Platz 1 ausgewiesen.


Exakt fünf Monate vor der Nationalratswahl wird die Luft an der Spitze des "Heute"-Politbarometers dünn. Die Chefs aller Oppositionsparteien liegen im brandaktuellen Ranking (Unique Research, Schwankungsbreite ± 4,4 Prozent) noch vor der Regierungsspitze. Die Details:


Wlazny neue Nummer 1


Nach Platz drei im März hat Bierpartei-Chef Dominik Wlazny im April mit 23 Prozent Positiv- und nur 10 Prozent Negativnennungen sensationell die Führung übernommen – in einem regelrechten Fotofinish, denn derzeit liegen gleich vier Parteichefs (!) de facto gleichauf in Front.


Die Verteilung der (Stockerl-)plätze ergibt sich durch die niedrigere Anzahl an Negativnennungen (siehe Grafik). Meinungsforscherin Alexandra Siegl: "Eine Mehrheit hat von ihm in den letzten Wochen zwar nichts mitbekommen, was seiner Beliebtheit allerdings keinen Abbruch tut."


Aufsteiger Babler


Am stärksten verbessern konnte sich SPÖ-Chef Andreas Babler, der am Wochenende seine "Herz und Hirn"-Rede hält, mit vorab durchgesickerten Vorhaben verstärkt in der Öffentlichkeit stand. Der rote Vorsitzende ist 23 Prozent der Befragten positiv und 33 Prozent negativ aufgefallen.


Das ist ein Saldo von –10. Im März waren es –20. Polit-Expertin Siegl: "Die Partei wirkte rund um den Wiener SPÖ-Parteitag mit Blick auf die kommenden Wahlen wieder geeinter."


„Spionage-Affäre, Causa Ideenschmiede: Der Schaden für Parteichef Kickl ist sehr überschaubar.“

Alexandra Siegl

Meinungsforscherin Unique Research


Minus-Männer und -Frau


Auf die meisten Minus-Nennungen kommen FPÖ-Chef Herbert Kickl, ÖVP-Obmann Karl Nehammer, Klimaministerin Leonore Gewessler und Grünen-Bundessprecher Werner Kogler. Gewessler hat mit –31 den gleichen Negativsaldo wie Kickl.


Der blaue Klubchef sei zuletzt "stark im politischen und medialen Kreuzfeuer gestanden", erläutert Meinungsforscherin Siegl: "Einerseits rund um die Spionageaffäre, andererseits in der Causa Ideenschmiede. Mit einem Minus seines Saldowerts von 5 Prozentpunkten ist der Schaden für Parteichef Kickl allerdings sehr überschaubar."


Aufholbedarf


Bei weitem nicht mit Wlazny mithalten kann der Chef der zweiten Kleinpartei, die ins Parlament will. KPÖ-Chef Tobias Schweiger liegt an vorletzter Stelle. 51 Prozent der Befragten gaben an, ihn nicht zu kennen oder machten keine Angabe.


Auf den Punkt gebracht

  • Bier-Chef Wlazny führt das Polit-Barometer von "Heute" an, vier Parteichefs haben exakt die gleichen Zustimmungswerte

  • Die Oppositionsparteien liegen vor der Regierungsspitze

  • SPÖ-Chef Babler hat sich verbessert, während FPÖ-Chef Kickl, ÖVP-Obmann Nehammer, Klimaministerin Gewessler und Grünen-Bundessprecher Kogler die meisten Negativnennungen erhalten haben

  • KPÖ-Chef Schweiger liegt an vorletzter Stelle

 

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Wahlberechtigte ÖsterreicherInnen

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4 %

Feldarbeit: 22. bis 25. April 2024


Comentários


bottom of page