top of page

Profil-Umfrage: Sorge vor einer neuen Corona-Infektionswelle


unique research peter hajek josef kalina umfrage: Sorge vor einer neuen Corona-Infektionswelle
Profil-Umfrage: Sorge vor einer neuen Corona-Infektionswelle

 

Print Artikel Profil

Das ganz normale Corona-Virus


Auch wenn im Herbst und Winter neue Corona-Wellen bevorstehen, die Österreicherinnen und Österreicher haben die Pandemie geistig mehrheitlich hinter sich gelassen. Noch entspannter als der Durchschnitt der Bevölkerung sehen das Wähler:innen der FPÖ, mittlere Altersgruppen und Menschen im ländlichen Raum. Interessant ist, dass sich auch ältere Menschen, die viel zitierten "Vulnerablen", beim Thema mittlerweile weniger Sorgen machen als in früheren Umfrage. Schließlich ist Corona spätestens in der letzten Erkältungssaison auch in dieser Altersgruppe "durchgerauscht", man steht dem Virus also sowohl immunologisch als auch emotional nicht mehr so verletzlich gegenüber, wie in den Jahren davor.


Rest auf 100 %: k. A., Methode: Online-Befragung Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren, Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: + 4,4 Prozentpunkte, Sample: n= 500 Befragte, Feldarbeit: 18. bis 21. September 2023

 

Online Artikel



Eine breite Mehrheit hat keine Angst mehr vor neuen Infektionswellen. Besonders sorglos sind FPÖ-Wähler.

23.09.23


Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Unique research zeigt, geht die Bevölkerung schon äußerst entspannt mit dem Covid-19-Virus um. Obwohl die Infektionszahlen aktuell wieder steigen und für Herbst und Winter mehrere Corona-Wellen zu erwarten sind, sorgt das nur sechs Prozent der Befragten "sehr" und 20 Prozent "eher". 33 Prozent bereitet Corona "gar keine", 37 Prozent "eher" keine Sorgen mehr. Am größten ist die Sorglosigkeit bei FPÖ-Wählern. Von ihnen kümmert 80 Prozent das Virus kaum noch.


 


Disclaimer:

Auftraggeber: Profil

Methode: Online - Befragung

Zielgruppe: Wahlberechtigte ÖsterreicherInnen

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4 %

Feldarbeit: 18. bis 21. September 2023


Comentarios


bottom of page