Profil-Umfrage: Sanktionen für Impfverweigerer


unique research peter hajek josef kalina umfrage einstellung zur impfflicht
 

Print Artikel Profil

unique research peter hajek josef kalina umfrage sanktionen für impfverweigerer
UNIQUE research Profil Umfrage: Sanktionen für Impfverweigerer

Ruf nach Sanktionen

Beinahe zwei Drittel der Befragten sprechen sich für Sanktionen aus, wenngleich in unterschiedlicher Ausprägung. Wenig überraschend, dass neun von zehn freiheitlichen Wählern gegen Sanktionen sind. Gemeinhin wird den Österreicherinnen und Österreichern nachgesagt, dass sie es mit den Gesetzen nicht ganz so eng nehmen. Ein Augenzwinkern sei immer dabei. Auch in diesem Fall tendiert eine relative Mehrheit dazu, Sanktionen erst dann zu setzen, wenn es gar nicht mehr anders geht. Was viele dabei vergessen: Ein Selbstbehalt bei einem Spitalsaufenthalt kann einerseits sehr teuer kommen, andererseits verfehlt er das Ziel der Impfungen, die Spitäler zu entlasten. Denn was nützt ein finanzieller Beitrag, wenn kein Bett mehr frei ist.

 

Online Artikel Profil

unique research peter hajek josef kalina umfrage Sanktionen für Impfverweigerer Online Artikel
63 Prozent finden Strafen für Impf-Verweigerer vertretbar

34% für Selbstbehalt bei Spitalsaufenthalt, 23% für Verwaltungsstrafe, 29% wollen gar keine Sanktion.


Wie eine vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für die aktuelle Ausgabe von profil durchgeführte Umfrage zeigt, hält eine Mehrheit von 63 % Strafen für ungeimpfte Personen für vertretbar.

Befragt nach der Art der Sanktion können sich 34 % einen Selbstbehalt bei einem COVID-Spitalsaufenhalt vorstellen. 23 % sprechen sich für Verwaltungsstrafen aus, 4 % für ein Arbeitsplatzverbot, 2 % wollen eine „andere“ Sanktion. 29 % der Befragten sprechen sich wiederum für gar keine Strafe bei Verweigerung der Impfpflicht aus, 7 % machten keine Angabe.

(n = 500, maximale Schwankungsbreite +/- 4,4 %).

 

Disclaimer:

Auftraggeber: Profil

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 29. November bis 2. Dezember 2021

 
Erwähnungen in Print-Medien

Oberösterreichische Nachrichten



Die Presse


Neue Vorarlberger Tageszeitung



Erwähnungen in Online-Medien

vol.at

krone.at

sn.at

tt.com

k.at

kleinezeitung.at

noen.at

oe24.at