HEUTE-Umfrage: Themen Bundesregierung

Aktualisiert: 11. Dez 2019


Umfrage HEUTE - Themen Bundesregierung

Print Artikel Heute

Print Artikel HEUTE - Themen Bundesregierung

Das fordert Österreich von Türkis-Grün


Noch liegt kein Regierungsprogramm auf dem Tisch. Aber die Österreicher haben ganz klare Vorstellungen davon, was sie von Türkis-Grün erwarten. Genau das birgt neuen Konfliktstoff...


"Um welche Themen sollte sich eine neue Regierung im nächsten Jahr vorrangig kümmern?" Das fragte "Unique-Research" vergangene Woche für "Heute" (500 Befragte, max. Schwankungsbreite ±4,4 %) die Österreicher. Ergebnisse:


Klima auf Platz 1 Für die Gesamtbevölkerung hat der Klimaschutz (29 %) oberste Priorität, danach kommen Migration (28 %) und Steuern (23 %).


Transparenz wurscht? Die Schlusslichter: Bildung (13 %) Arbeitsmarkt (12 %) und -überraschend - der Kampf gegen Korruption und Freunderlwirtschaft (12 %).


Grüne für Umwelt Für 72 % (!) der Grünwähler ist der Kampf für Klimaschutz wichtigste Regierungsaufgabe. Zuwanderung (Platz 8) und Sicherheit (letzter Platz) sind wenig wichtig. Sicherheitspartei VP Bei den Türkisen ist's genau umgekehrt. Der Klimawandel ist für VP-Wähler erst das drittwichtigste Thema (23 %). Ganz vorne: Zuwanderung und Sicherheit. Wie bildet man das in einem Regierungsprogramm ab?



Noch eine Woche Zeit für ein Weihnachtswunder


Wird es noch was mit einem Regierungspakt vor Weihnachten? Das entscheidet sich diese Woche, und das liegt am grünen Parteistatut. Auch in den kommenden Tagen wollen Sebastian Kurz (VP) und Werner Kogler (Grüne) im Vieraugengespräch an einer möglichen Koalition basteln, zwischendurch werden Arbeitsgruppen mit Themen befasst. Wird man sich einig, müssen die Grünen einen "Erweiterten Bundesvorstand" (etwa 300 Mitglieder) einberufen. Mindestfrist eine Woche. Heißt: kein Koalitionspakt diese Woche, keine Regierung vorm Christkind.


Online Artikel Heute





Noch liegt kein Regierungsprogramm auf dem Tisch. Aber die Österreicher haben ganz klare Vorstellungen davon, was sie von Türkis-Grün erwarten. Genau das birgt neuen Konfliktstoff ...


"Um welche Themen sollte sich eine neue Regierung im nächsten Jahr vorrangig kümmern?" Das fragte "Unique-Research" vergangene Woche für "Heute" (500 Befragte, max. Schwankungsbreite ± 4,4 Prozent) die Österreicher.


Ergebnisse


Klima auf Platz 1


Für die Gesamtbevölkerung hat der Klimaschutz (29 Prozent) oberste Priorität, danach kommen Migration (28 Prozent) und Steuern (23 Prozent).


Transparenz wurscht?


Die Schlusslichter: Bildung (13 Prozent) Arbeitsmarkt (12 Prozent) und – überraschend – der


Kampf gegen Korruption und Freunderlwirtschaft (12 Prozent).


Grüne für Umwelt


Für 72 Prozent (!) der Grünwähler ist der Kampf für Klimaschutz die wichtigste Regierungsaufgabe. Zuwanderung (Platz 8) und Sicherheit (letzter Platz) sind wenig wichtig.


Auch für den SPÖ-Wählern liegt die Umwelt am Herzen. Jeder Dritte verlangt von der künftigen Regierung, dass sie sich um den Klimaschutz kümmert. Weit Abgeschlagen: Das Thema Arbeitsmarkt. Nur sechs Prozent finden, dass hierauf einen Fokus legen sollte.


Sicherheitspartei ÖVP


Bei den Türkisen ist's genau umgekehrt. Der Klimawandel ist für ÖVP-Wähler erst das drittwichtigste Thema (23 Prozent). Ganz vorne: Zuwanderung und Sicherheit. Wie bildet man das in einem Regierungsprogramm ab?


Wenig überraschend ist den FPÖ-Wählern das Thema Zuwanderung wichtig. Ganze 68 Prozent wünschen sich, dass die Regierung daran arbeitet. Umweltschutz ist nur neun Prozent der Befragten wichtig und Bildung ist mit sechs Prozent sogar noch dahinter.


Ein ausgeglichenes Feld zeigt sich bei den Wählern von NEOS. Die Themen Umwelt, Bildung und Freunderlwirtschaft liegen Kopf an Kopf. Auch eng beieinander sind die Pensionen, das Wohnen und die Zuwanderung – jedoch bilden diese Themen das Schlusslicht


Noch eine Woche Zeit für ein Weihnachtswunder


Wird es noch was mit einem Regierungspakt vor Weihnachten? Das entscheidet sich diese Woche, und das liegt am grünen Parteistatut. Auch in den kommenden Tagen wollen Sebastian Kurz (ÖVP) und Werner Kogler (Grüne) im Vieraugengespräch an einer möglichen Koalition basteln, zwischendurch werden Arbeitsgruppen mit Themen befasst.


Wird man sich einig, müssen die Grünen einen "Erweiterten Bundesvorstand" (etwa 300 Mitglieder) einberufen. Mindestfrist eine Woche. Heißt: kein Koalitionspakt diese Woche, keine Regierung vorm Christkind.






Unique Research GmbH

Forum Schönbrunn
Schönbrunner Straße 297
Stiege 1 / Stock 3
1120 Wien

 

+43 1-877 55 43
office@unique-research.at

© Unique Research 2020