HEUTE-Umfrage: Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Soll Österreich in der aktuellen Situation Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen?
Umfrage HEUTE - Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan
 

Print-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Soll Österreich in der aktuellen Situation Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen? Print Artikel

Die Mehrheit will keine neuen Afghanistan-Flüchtlinge


Fast zwei von drei Österreichern (60 %) wollen keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen, trotz der Machtübernahme der Taliban. Besonders stark ist die Ablehnung bei ÖVP und FPÖ-Wählern.


"Die Sachlage ist recht eindeutig", findet Meinungsforscher Peter Hajek von "Unique Research". Eine "klare Mehrheit"(60 Prozent) wolle auch in der aktuellen Situation keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen. Nur 34 Prozent sind dafür (siehe Grafik).


Das Ergebnis der "Heute"-Frage der Woche (500 Befragte von 16. bis 19. August, max. Schwankungsbreite +/- 4,4 %) zeigt laut Hajek, dass sich die Haltung der ÖVP nicht ändern werde: Zu eindeutig sei die Haltung ihrer Wählergruppen (Grüne und Neos werden wegen zu geringer Stichprobengröße nicht ausgewiesen, Anm.).


ÖVP-Wähler dagegen

Fast drei Viertel der befragten ÖVP-Wähler (72 %) unterstützen die harte Anti-Flüchtlingspolitik der Türkisen.


FPÖ-Wähler strikt dagegen

Bei der FPÖ-Wählerschaft ist die Ablehnung noch größer. 91 % wollen keine afghanischen Flüchtlinge in Österreich.


SPÖ-Wähler gespalten

Nur die SPÖ-Wähler tanzen aus der Reihe. 52 % würden Afghanen eine Zuflucht bieten, 44 % sind eher oder ganz dagegen.


 

Online-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche Soll Österreich in der aktuellen Situation Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen? Online Artikel

Afghanische Flüchtlinge in Österreich unerwünscht

Fast zwei von drei Österreichern wollen keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen. Besonders stark ist die Ablehnung bei ÖVP und FPÖ-Wählern.


"Die Sachlage ist recht eindeutig", findet Meinungsforscher Peter Hajek von "Unique Research". Eine "klare Mehrheit" (60 Prozent) wolle auch in der aktuellen Situation keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen. Nur 34 Prozent sind dafür (siehe Grafik).


Das Ergebnis der "Heute"-Frage der Woche (500 Befragte von 16. bis 19. August, maximale Schwankungsbreite +/- 4,4 Prozent) zeigt laut Hajek, dass sich die Haltung der ÖVP nicht ändern werde: Zu eindeutig sei die Haltung ihrer Wählergruppen (Grüne und Neos werden wegen zu geringer Stichprobengröße nicht ausgewiesen, Anmerkung).


ÖVP-Wähler dagegen

Fast drei Viertel der befragten ÖVP-Wähler (72 Prozent) unterstützen die harte Anti-Flüchtlingspolitik der Türkisen.


FPÖ-Wähler strikt dagegen

Bei der FPÖ-Wählerschaft ist die Ablehnung noch größer. 91 Prozent wollen keine afghanischen Flüchtlinge in Österreich.


SPÖ-Wähler gespalten

Nur die SPÖ-Wähler tanzen aus der Reihe. 52 Prozent würden Afghanen eine Zuflucht bieten, 44 Prozent sind eher oder ganz dagegen.


 

Disclaimer:

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 16. bis 19. August 2021