Profil-Umfrage: Wählertrend September 2018

Aktualisiert: 18. Sept 2018


unique research josef Kalina peter hajek Wahl Waehlen Hochschätzung August 2018 Einstellung Oesterreicher Handyverbot Oesterreichs Schulen
Grafik Profil-Umfrage - Hochschätzung Sonntagsfrage September 2018

unique research josef kalina peter hajek umfrage politik wahlverhalten sonntagsfrage bundeskanzlerdirektwahl
Print Artikel Profil 17.09.2018

unique research josef kalina peter jake umfragen politik wahlverhalten sonntagsfrage hochschaetzung bundeskanzlerdirektwahl
Online Artikel Profil 15.09.2018

unique research josef kalina peter hajek umfrage profil politik wahlverhalten sonntagsfrage hochschaetzung bundeskanzlerdirektwahl
Online Artikel Profil 15.09.2018

Umfrage: Kurz legt in Kanzlerfrage deutlich zu

Kanzler Kurz legt in der Sonntagsfrage zu

© APA/HANS PUNZ

ÖVP-Chef Sebastian Kurz konnte bei der Kanzlerfrage seinen Vorsprung um 3 Prozentpunkte ausbauen.

Wie „profil“ in seiner aktuellen Ausgabe (38/18) berichtet, konnte ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei der Kanzlerfrage seinen Vorsprung um 3 Prozentpunkte ausbauen. Gaben im August noch 32% der Befragten an, sie würden Kurz direkt zum Kanzler wählen, waren es dieses Mal 35%.

SPÖ-Chef Christian Kern verlor 2 Prozentpunkte und liegt nun bei 21%. Laut der von Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage rutschte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache um einen Prozentpunkt ab und hält nun bei 12%.

Mehrheit befürwortet Migrationspolitik

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit 34% stabil an erster Stelle (August: 34%). Die SPÖ verlor gegenüber dem Vormonat einen Prozentpunkt und hält bei 28%, während die FPÖ um zwei Prozentpunkte zulegte (25%). Die NEOS kletterten auf 7% (August: 5%), die Grünen halten bei 4% (August: 4%), und die Liste Pilz fiel auf 1% (August: 2%).

Mehr als die Hälfte der Österreicher (51%) befürwortet die Migrations- und Integrationspolitik der ÖVP („sehr gut“: 16%; „eher gut“: 35%), während die Linie der FPÖ bei 41% der Befragten Zustimmung findet. Den Vorschlägen der SPÖ zu Migration können hingegen lediglich 30% etwas abgewinnen („sehr gut“: 4%; „eher gut“: 26%); jeweils 27% halten diese für „weniger“ bzw. „gar nicht gut“.

Wenig Vertrauen in BVT

Lediglich 46% der Befragten vertrauen darauf, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) die Sicherheit des Landes gewährleisten kann. 34% haben „geringes Vertrauen“ und 11% „gar kein Vertrauen“. 9% hatte dazu keine Meinung.

47% der Österreicher glauben nicht daran, dass es zur besseren Verteilung von Schulkindern mit schlechten Deutschkenntnissen Sinn macht, diese mit Bussen an andere Schulen zu transportieren. 33% halten einen Schülertransport hingegen für eine sinnvolle Maßnahme („stimme sehr zu“: 12%; „stimme eher zu“: 21%). 20% der Befragten machten dazu keine Angabe. Am meisten Zustimmung findet dieser Vorschlag unter FPÖ-Wählern (48%), während SPÖ-Wähler in dieser Frage besonders unentschlossen sind.

Methode: Telefonische und Online-Befragung Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 3,5 Prozentpunkte Sample: n=800 Befragte Feldarbeit: 10. bis 13. September 2018


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ueberblick bundeskanzler direktwahl jaenner 2016 bis August 20189
Grafik Unique research Profil Wählertrend September 2018 Bundeskanzler Direktwahl



unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil Ideen und Vorschlaege Migration integration
Grafik Unique research Profil September 2018 Bewertung Ideen der Parteien zu Migration und Integration


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil Ansicht Schulkinder schlechte Deutschkenntnisse Schulbusse andere schulen
Grafik Unique research Profil Wählertrend September 2018 Schulkinder / Deutschkenntnisse



unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil Vertrauen in Sicherheit des Landes Bundesamt für Verfassungsschutz BVT Sicherheit
Grafik Unique research Profil Wählertrend September 2018 Vertrauen in Sicherheit des Landes


DISCLAIMER:

Institut: Unique Research GmbH

Feldarbeit: Jaksch & Partner/meinungsraum Zielgruppe: Wahlberechtigte in Österreich Befragungsmethode: Methodenmix telefonische und Online-Befragung Stichprobengröße: n=800 (300 telefonische, 500 Online-Interviews) Max. Schwankungsbreite n=800: +/- 3,5% Deklarierte: n=570 Max. Schwankungsbreite n=570: +/- 4,1% Untersuchungszeitraum: 10. bis 13. September 2018

Wortlaut: „Angenommen, am nächsten Sonntag wären Nationalratswahlen, welcher Partei würden Sie da Ihre Stimme geben?“ (Parteien mit Spitzenkandidaten rotierend vorgelesen)

Stichprobengrundlage: Öffentliches Telefonverzeichnis, Institutseigene Datenbanken, Befragten-Panel meinungsraum Stichproben-Methode: vorgeschichtetes Randomverfahren Gewichtungsverfahren: nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bundesland und Recall NRW 2017, Geschlecht x Alter, Geschlecht X Bundesland (Quelle: Statistik Austria/BMI) Quotenplan: nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bezirk, Geschlecht x Alter x Bundesland, Bildung x Bundesland (Quelle: Statistik Austria)