Profil-Umfrage: Wählertrend Oktober 2021

Aktualisiert: 29. Nov. 2021


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil hochschaetzung sonntagsfrage september 2021
UNIQUE research Profil Wählertrend September 2021 - Hochschätzung Sonntagsfrage
 

Print Artikel Profil

unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil hochschaetzung sonntagsfrage Oktober print artikel profil 2021
UNIQUE research Profil Wählertrend Oktober 2021 - Print Artikel

Alexander zu Laschet-Schallenberg


Die ÖVP stürzt ab, aber alles andere wäre überraschend gewesen. Nur mehr jeder vierte türkise Wähler schenkt der Erzählung von Sebastian Kurz das volle Vertrauen. Die ÖVP-Wähler aus 2019 laufen aber nicht über, jeder Fünfte geht ins Lager der Unentschlossenen, sind also im demoskopischen Warteraum. Dort warten sie möglicherweise auf ein Kurz-Comeback. Der Unterschied zwischen dem alten und neuen Kanzler ist auf den ersten Blick marginal: Mit Kurz macht die ÖVP derzeit 26 Prozent, mit Schallenberg 25 Prozent. Die Probleme liegen im Detail:


Während ÖVP-Schallenberg-Wähler den vormaligen Außenminister zu 70 Prozent als Kanzler sehen wollen, sind es bei den ÖVP-Kurz-Wählern nur 56 Prozent. Hinzu kommt, dass Schallenberg außerhalb der türkisen Hemisphäre keine Wähler anspricht. Neuwahlen wären daher sehr ungünstig für die Volkspartei. SPÖ-und FPÖ-Wähler sähen dagegen die Gunst der Stunde gekommen. Normalerweise sind die Österreicher gegen vorgezogene Neuwahlen, nicht so diesmal. Da dürfte so mancher Sozialdemokrat auf den Laschet-Effekt hoffen.

 

Online Artikel Profil

unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil hochschaetzung sonntagsfrage September online artikel profil 2021
Umfrage: ÖVP stürzt ab

Die ÖVP mit einem Spitzenkandidaten Alexander Schallenberg käme nur mehr auf 25% - und liegt damit gleichauf mit der SPÖ.


Die Turbulenzen verändern die politische Stimmungslage dramatisch: Wenn am Sonntag gewählt würde, käme die ÖVP mit einem Spitzenkandidaten Alexander Schallenberg nur mehr auf 25% (-10%) und läge damit gleichauf mit der SPÖ (+4%). Das geht aus einer Umfrage hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Unique Research für profil durchgeführt hat. Die FPÖ hält unverändert bei 19%, die Grünen bei 14% (+2) und die Neos unverändert bei 11%. SPÖ, Grüne und NEOS hätten gemeinsam 50% der Stimmen.


Würde die ÖVP mit einem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz antreten, käme die ÖVP auf 26% (-9%), die SPÖ stünde bei 24% (+3%), gefolgt von der FPÖ mit 18 (-1%), den Grünen mit 14% (+2) und den NEOS mit 12% (+1). Gemessen wurde auch ein mögliches Abschneiden der impfskeptischen Partei MFG: Sie würde je nach Variante 3% bis 4% erreichen.


Nur 16% würden Alexander Schallenberg bei der fiktiven Direktwahl zum Bundeskanzler wählen. Stünde Sebastian Kurz zur Wahl, würden ihn 20% direkt zum Kanzler wählen – ein Minus von 8% zu seinem Wert im Vormonat.


Bei der Frage nach Neuwahlen zeigen sich die Befragten unentschlossen: 45% meinen, die Regierung soll weitermachen (unter ÖVP-Wählern gar 92%), 44% wünschen sich Neuwahlen.


Zusätzliches Detail: 23% glauben Kurz, dass an den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft gegen ihn nichts dran ist. 67% glauben Kurz dagegen „eher“ oder „gar nicht.“

 
unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ergebnisse im detail
 
unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ergebnisse im detail
 
unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ergebnisse im detail
 
unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ergebnisse im detail
 
unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ergebnisse im detail
 
 

 

Disclaimer

Institut/Feldarbeit: Unique Research/Jaksch & Partner/Talk Online Panel GmbH

Zielgruppe: Wahlberechtigte in Österreich

Befragungsmethode: Methodenmix telefonische und Online-Befragung (Verhältnis 1:2)

Stichprobengröße: n=800

Max. Schwankungsbreite n=800: +/- 3,5%

Deklarierte: „ÖVP mit Schallenberg“: n=585

Max. Schwankungsbreite: n=585: +/- 4,1%

Deklarierte: „ÖVP mit Kurz“: n=609

Max. Schwankungsbreite: n=609: +/- 4,0%

Untersuchungszeitraum 12. bis15. Oktober 2021

Wortlaut: „Angenommen, am nächsten Sonntag wären Nationalratswahlen, welcher Partei würden Sie da Ihre Stimme geben?“ (Parteien mit Spitzenkandidaten rotierend vorgelesen)


Stichprobengrundlage: Öffentliches Telefonverzeichnis, Institutseigene Datenbanken, Panel MindTake Research GmbH

Stichproben-Methode: vorgeschichtetes Randomverfahren

Gewichtungsverfahren: nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bundesland und Recall NRW 2019, Geschlecht x Alter, Geschlecht x Bundesland (Quelle: Statistik Austria/BMI)

Quotenplan: nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bezirk, Geschlecht x Alter x Bundesland, Bildung x Bundesland (Quelle: Statistik Austria)