Profil-Umfrage: Wählertrend Dezember 2018

Aktualisiert: 18. Jan 2019


unique research josef Kalina peter hajek Wahl Wählertrend Profil Hochschaetzung Dezember 2018
UNIQUE research Profil Wählertrend Dezember 2018 - Hochschätzung Sonntagsfrage

Print Artikel Profil

unique research josef kalina peter hajek umfrage politik wahlverhalten sonntagsfrage kanzlerfrage
Print Artikel Profil 17.12.18

Message Control


Die Regierung hat in ihrem ersten Jahr nicht viel falsch gemacht. Man hält sich strikt an zwei Maxime: Festhalten am Koalitionspakt und kein Streit, der Ergebnis der Pakttreue ist. Damit lassen sich auch Hürden wie der 12-Stunden-Arbeitstag oder die Causa Drasenhofen umschiffen. Es ist aber nicht alles Gold, was glänzt. Immerhin jeder Fünfte meint, seine Lebenssituation hätte sich unter Schwarz-Blau verschlechtert. Die Warnstreiks der Gewerkschaft haben viel Rückhalt. Aber hier zeigt sich die Taktikfähigkeit der Regierung. Man nimmt zu den KV-Verhandlungen nicht Stellung. Botschaft: Not our personal business.



unique research josef kalina peter hajek umfragen politik wahlverhalten sonntagsfrage hochschaetzung bundeskanzlerdirektwahl

unique research josef kalina peter hajek umfragen politik wahlverhalten sonntagsfrage hochschaetzung bundeskanzlerdirektwahl

unique research josef kalina peter hajek umfrage profil politik wahlverhalten sonntagsfrage hochschaetzung bundeskanzlerdirektwahl
Online Artikel Profil 15.12.2018

Umfrage: Kurz büßt in Kanzlerfrage ein

FPÖ verliert, SPÖ gewinnt; Mehrheit hält Streiks für gerechtfertigt.


Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, büßt ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei der Kanzlerfrage einen Teil seiner großen Zugewinne vom November wieder ein. Gaben vor einem Monat 41% der Befragten an, sie würden Kurz direkt zum Kanzler wählen, sind es im Dezember nur noch 37%. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner liegt wie im Vormonat bei 16%. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für profil durchgeführten Umfrage verliert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache um einen Prozentpunkt und hält in der Kanzlerfrage nun bei 12%.


In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit unverändert 35% sicher an erster Stelle. Die SPÖ legt gegenüber dem Vormonat um zwei Prozentpunkte zu und hält bei 26%, während die FPÖ zwei Prozentpunkte verliert und auf 22% kommt. NEOS liegen bei 8%, die Grünen bei 6% und die Liste Pilz/Jetzt bei 2%.


Mehrheit hält Streiks für gerechtfertigt

32% der Österreicher sind der Meinung, Österreichs Stellenwert in der EU habe sich im Verlauf des Jahres 2018 verschlechtert. 21% glauben, das Land stehe besser da. 40 Prozent geben an, Österreichs Stellenwert in der EU sei über das Jahr gleich geblieben.

Laut profil-Umfrage halten 64% der Österreicher die Warnstreiks und Protestaktionen rund um die Lohnverhandlungen bei Bahn, Industrie und Handel für gerechtfertigt. Nur 28% geben an, die Maßnahmen seien überzogen.

67% der Österreicher geben an, ihre persönliche Lebenssituation habe sich im ersten Jahr der ÖVP/FPÖ-Regierung nicht verändert. 18% sehen Verschlechterungen, 8% Verbesserungen.


Methode: Telefonische und Online-Befragung Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwakungsbreite der Ergebnisse: ±3,5 Prozentpunkte Sample: n = 800 (300 telefonisch, 500 online) Befragte Feldarbeit: 10. bis 14. Dezember 2018


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil ueberblick bundeskanzler direktwahl jaenner 2016 bis dezember 2018
UNIQUE research Profil Wählertrend Dezember 2018 - Bundeskanzler Direktwahl


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil stellenwert EU
UNIQUE research Profil Wählertrend Dezember 2018 - Österreichs Stellenwert in der EU


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil warnstreiks und protestaktionen gerechtfertigt oder nicht
UNIQUE research Profil Wählertrend Dezember 2018 - Warnstreiks und Protestaktionen


unique research peter hajek josef kalina umfrage politik wahlen waehlertrend profil lebenssituation besser schlechter oder gleich
UNIQUE research Profil Wählertrend Dezember 2018 - Veränderung der Lebenssituation


DISCLAIMER:

Institut/Feldarbeit: Unique Research GmbH/Jaksch & Partner/MindTake Research GmbH

Zielgruppe: Wahlberechtigte in Österreich

Befragungsmethode: Methodenmix telefonische und Online-Befragung

Stichprobengröße: n=800 (300 telefonische, 500 Online-Interviews)

Max. Schwankungsbreite n=800: +/- 3,5%

Deklarierte: n=612

Max. Schwankungsbreite n=612: +/- 4,0%

Untersuchungszeitraum: 10. bis 14. Dezember 2018

Wortlaut: „Angenommen, am nächsten Sonntag wären Nationalratswahlen, welcher Partei würden Sie da Ihre Stimme geben?“ (Parteien mit Spitzenkandidaten rotierend vorgelesen)


Stichprobengrundlage: Öffentliches Telefonverzeichnis, Institutseigene Datenbanken, Befragten-Panel MindTake Research GmbH

Stichproben-Methode: vorgeschichtetes Randomverfahren

Gewichtungsverfahren: nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bundesland und Recall NRW 2017, Geschlecht x Alter, Geschlecht X Bundesland (Quelle: Statistik Austria/BMI)

Quotenplan: nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bezirk, Geschlecht x Alter x Bundesland, Bildung x Bundesland (Quelle: Statistik Austria)


Erwähnungen in Online Medien

Vienna.at

Vol.at