Profil-Umfrage: Korruption in Österreich


unique research peter hajek josef kalina umfrage korruption in oesterreich
UNIQUE research Profil Umfrage: Korruption in Österreich

Print Artikel Profil


unique research peter hajek josef kalina umfrage korruption in oesterreich
UNIQUE research Profil Umfrage: Korruption in Österreich

So sind wir doch!


So richtig gefallen kann dieses Ergebnis dem Herrn Bundespräsidenten wohl nicht. Denn die Österreicherinnen und Österreicher zeigen eine erstaunlich abgeklärte Einstellung zur Verbreitung von Korruption hierzulande: Klar, Politikern-völlig unabhängig von der Parteifarbe-traut man eh schon immer alles zu. Und dass in der Wirtschaft oft eine Hand die andere wäscht, gehört auch zum Erfahrungsschatz. Aber dass nur ein Fünftel sich selber frei von Korruptionsanfälligkeit einschätzt, überrascht dann doch.

Online Artikel Profil

87% glauben, dass Korruption in Österreichs Politik verbreitet ist

84% vermuten Bestechlichkeit in der Wirtschaft, 69% in anderen gesellschaftlichen Bereichen.


Wie eine vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für die aktuelle Ausgabe von profil durchgeführte Umfrage zeigt, glaubt eine große Mehrheit der Österreicher, dass Korruption in der heimischen Politik verbreitet ist: 48% der Befragten meinen, Österreichs Politik sei „sehr stark“ von Korruption betroffen, 39% gehen „eher schon“ von Bestechlichkeit in der Politik aus. Auch in der österreichischen Wirtschaft vermutet eine große Mehrheit der Befragten Korruption: 36% glauben an „sehr starke“ Verbreitung, 48% vermuten, dass Korruption „eher schon“ verbreitet ist. Etwas abgeschwächter wird die Korruption abseits von Politik und Wirtschaft gesehen: 19% glauben an „sehr starke“ Verbreitung von „Alltagskorruption in anderen gesellschaftlichen Bereichen“, weitere 50% können sich Korruption außerhalb von Politik und Wirtschaft „eher schon“ vorstellen.

Disclaimer:

Auftraggeber: Profil

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 800 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 3,5%

Feldarbeit: 21. bis 24. Juni 2021