Profil-Umfrage: FPÖ Führungsdiskussion


unique research peter hajek josef kalina umfrage fpoe fuehrungsdiskussion
UNIQUE research Profil Umfrage: FPÖ Führungsdiskussion

Print Artikel Profil


unique research peter hajek josef kalina umfrage fpoe fuehrungsdiskussion
UNIQUE research Profil Umfrage: FPÖ Führungsdiskussion

Hart oder herzlich


Der stets verbindlich auftretende Norbert Hofer wird sowohl von der Bevölkerung als auch von der Wählerschaft der ÖVP, von der es 258.000 Stimmen zurückzugewinnen gilt, als besserer FPÖ-Spitzenkandidat für die nächste Nationalratswahl gesehen. Schließlich spricht er durch seinen eher gemäßigten Politikstil auch Mitte-Rechts-Wähler an. Klar rechts positioniert und nicht zuletzt beim Thema Corona auf harte Oppositionspolitik gepolt ist hingegen Herbert Kickl, womit er in der eigenen Wählerschaft durchaus punktet. Immerhin 44% der blauen Wähler sehen derzeit in ihm den Richtigen, um im nächsten Wahlkampf hart auszuteilen. Kickl übt schon einmal in der eigenen Partei.

Online Artikel Profil

Umfrage: Mehrheit hält Norbert Hofer für besseren FPÖ-Spitzenkandidaten

48% aller Befragten sind für Norbert Hofer, 16% für Herbert Kickl.


Wie eine vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für die aktuelle profil-Ausgabe durchgeführte Umfrage zeigt, halten 48% der Österreicher Norbert Hofer für den besseren FPÖ-Spitzenkandidaten bei der nächsten Nationalratswahl (unabhängig von der Parteipräferenz der Befragten).


Für Herbert Kickl sprechen sich wiederum 16% aller Befragten aus. 6% der Österreicher antworteten auf die Frage nach dem besseren Spitzenkandidaten mit „jemand anderer“, 31% mit „weiß nicht.“


Auch bei befragten FPÖ-Wählern liegt Norbert Hofer mit 52% vorne, 44% bevorzugen hingegen Herbert Kickl. ÖVP-Wähler halten zu 61% Norbert Hofer für den besseren Spitzenkandidaten, nur 10% sprechen sich hier für Herbert Kickl aus.

Disclaimer:

Auftraggeber: Profil

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 24. bis 27. Mai 2021