Unique Research GmbH

Forum Schönbrunn
Schönbrunner Straße 297
Stiege 1 / Stock 3
1120 Wien

 

+43 1-877 55 43
office@unique-research.at

© Unique Research 2020

HEUTE Umfrage: Soll die ÖVP die Koalition mit der FPÖ beenden?


Grafik Umfrage HEUTE - Frage der Woche - Soll die ÖVP die Koalition mit der FPÖ beenden?

Print Artikel Heute

Grafik Umfrage HEUTE - Frage der Woche - Soll die ÖVP die Koalition mit der FPÖ beenden?

Koalition mit der FPÖ stoppen? Auch jeder dritte VP-Wähler sagt Ja


NS-Liederbuchaffäre, "Rattengedicht", gestern verwendete FP-Chef Strache in einem "Krone"-Interview den rechtsextremen Begriff "Bevölkerungsaustausch": Was heißt das für die Koalition?


Nun, 46 %der Österreicher wollen, dass die VP die blaue Zusammenarbeit beendet. 44 %sind gegenteiliger Meinung, zeigt die "Heute"-Umfrage von "Unique Research" (500 Befragte, max. Schwankungsbreite ±4,4 %).


Die exakte Frage, "Die FPÖ fällt immer wieder durch extrem rechte Aussagen und Handlungen einzelner FPÖ-Politiker auf. Was meinen Sie, sollte die ÖVP deshalb die Regierungszusammenarbeit mit der FPÖ beenden?" Ergebnisse:


87 %der FP-Wähler sind gegen ein Ende der Koalition, aber


32 %der Anhänger des Koalitionspartners ÖVP sprechen sich "auf jeden Fall" oder "eher schon" für den Stopp aus.


Zur Einordnung: Bei einer Befragung am Wahltag durch GfK (2.000 Befragte) wollten 13 %der VP-Wähler die FP "unter keinen Umständen" in der Regierung sehen, aber auch nur 11 % eine Fortsetzung von Rot-Schwarz.


Männer sind zu 48 %für das Aus von Türkis-Blau, Frauen zu 44 %. Vor allem Personen unter 30 Jahren, aus dem urbanen Raum und mit Matura sind eher für den Stopp der Zusammenarbeit



Online Artikel Heute







Grafik Umfrage HEUTE - Frage der Woche - Soll die ÖVP die Koalition mit der FPÖ beenden?


Die FPÖ fällt immer wieder durch rechte Aussagen und Handlungen einzelner Politiker auf. Die "Frage der Woche" zeigt, dass viele Wähler Konsequenzen fordern.


NS-Liederbuchaffäre, Verbindungen zu den Identitären, "Rattengedicht": 46 Prozent der Österreicher wollen, dass die VP wegen rechter Aussagen und Handlungen einzelner FP-Politiker die Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen beendet.

44 Prozent sind gegenteiliger Meinung, zeigt die "Heute"-Frage der Woche von "Unique Research" (500 Befragte, max. Schwankungsbreite ± 4,4 %).

Während 87 Prozent der FP-Wähler gegen ein Ende der Koalition sind, sprechen sich immerhin 32 Prozent der VP-Anhänger "auf jeden Fall" oder "eher schon" für den Stopp aus.

Kurios: Ein Prozent der SP-Sympathisanten sagt, dass die VP die Koalition "sicher nicht" aufkündigen soll.


Personen unter 30 Jahren für Stopp

Zur Einordnung: Bei einer Wahltagsbefragung von GfK (2.000 Befragte) wollten 13 Prozent der VP-Wähler die FP "unter keinen Umständen" in der Regierung sehen, aber auch nur 11 Prozent eine Fortsetzung von Rot-Schwarz.

Männer sind zu 48 Prozent für das Aus für Türkis-Blau, Frauen zu 44 Prozent. Vor allem Personen unter 30 Jahren und die Bevölkerung im urbanen Raum sind eher für den Stopp der Zusammenarbeit.

Auch der Bildungsgrad spielt eine Rolle: 58 Prozent der Befragten mit Matura, aber "nur" 42 Prozent von jenen ohne fordern die VP zum Handeln auf.