top of page

HEUTE-Umfrage: Schwierige Suche nach Unterkünften für Asylsuchende


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Wer trägt Hauptschuld für schwierige Suche nach Unterkünften für Asylsuchende?
Umfrage HEUTE - Schwierige Suche nach Unterkünften für Asylsuchende
 

Print-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Wer trägt Hauptschuld für schwierige Suche nach Unterkünften für Asylsuchende? Print Artikel


Wer ist schuld an Asyl-Misere?


Nur zwei Bundesländer erfüllen die Unterbringungsquote für Asylwerber, die Suche nach Unterkünften gestaltet sich enorm schwierig. Aber wer ist daran schuld? Das fragte "Unique Research" für "Heute" 500 Personen (max. Schwankungsbreite ±4,4 %). 52 % machen die Regierung verantwortlich, 16 % die Länder, nur 4 % die Gemeinden. Am härtesten über die Regierung urteilen FPÖ-und SPÖ-Wähler und ältere Befragte. Am schlechtesten kommen die Gemeinden bei Grün-Fans an.


 

Online-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Wer trägt Hauptschuld für schwierige Suche nach Unterkünften für Asylsuchende? Online Artikel

Jeder Zweite gibt Regierung Schuld für Asyl-Misere

Die Flüchtlingskrise in Österreich spitzt sich zu. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung macht die Regierung dafür verantwortlich, ergab eine Umfrage.


Nur zwei Bundesländer erfüllen die Unterbringungsquote für Asylwerber, die Suche nach Unterkünften gestaltet sich enorm schwierig. Aber wer ist daran schuld? Das fragte "Unique Research" für "Heute" 500 Personen (maximale Schwankungsbreite ±4,4 Prozent).


52 Prozent machen die Regierung verantwortlich, 16 Prozent die Länder, nur vier Prozent die Gemeinden. Am härtesten über die Regierung urteilen FPÖ- und SPÖ-Wähler und ältere Befragte. Am schlechtesten kommen die Gemeinden bei Grün-Fans an.

 

Die Ergebnisse im Detail


 

Disclaimer:

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 500 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4%

Feldarbeit: 20. bis 24. November 2022

bottom of page