HEUTE-Umfrage: Finanzielle Einschränkungen


Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Müssen Sie sich wegen der steigenden Preise finanziell einschränken?
Umfrage HEUTE - Finanzielle Einschränkungen
 

Print-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Müssen Sie sich wegen der steigenden Preise finanziell einschränken? Print Artikel

Zwei von drei Österreichern geht das Geld aus


Es geht ans Eingemachte, die Teuerung drückt den meisten Menschen langsam die Luft ab. Mehr als zwei von drei Österreichern (69 %) sagen, dass sie sich wegen der steigenden Preise bereits finanziell einschränken müssen. In der aktuellen "Heute"-Umfrage von Unique Research (800 Befragte zwischen 20. und 23. Juli, max. Schwankungsbreite +/- 3,5 %) meint nur rund jede(r) Vierte (28 %), dass die Teuerung keine Folgen habe.


Besonders betroffen vom allgemeinen Preisanstieg sind FPÖ-und SPÖ-Wähler. 79 % der Freiheitlichen und 78 % der Sozialdemokraten geben an, dass das Geld bei ihnen knapp wird. Auch bei 60 % der befragten Neos-Fans herrscht Flaute in der Kasse.


Sogar Wähler, die den Koalitionsparteien wohlgesonnen sind, müssen den Gürtel enger schnallen. 58 % der Grün-Anhänger finden kein Auskommen mit dem Einkommen. Aber VP-Freunde sind offenbar am wenigsten von der Inflation betroffen. Nur jede(r) Zweite (50 %) meint in der Umfrage, dass der Konsum zurückgefahren werden müsse.

 

Online-Artikel Heute

Unique research Umfrage HEUTE Frage der Woche: Müssen Sie sich wegen der steigenden Preise finanziell einschränken? Online Artikel

Österreichern geht Geld aus, ÖVP-Wählern geht's am besten

Für viele Österreicher wird's jetzt knapp – rund zwei Drittel der Befragten müssen sich aufgrund der Teuerungen nun finanziell einschränken.


Es geht ans Eingemachte, die Teuerung drückt den meisten Menschen langsam die Luft ab. Mehr als zwei von drei Österreichern (69 Prozent) sagen, dass sie sich wegen der steigenden Preise bereits finanziell einschränken müssen.


Zwei Drittel müssen auf das Geld achten

In der aktuellen "Heute"-Umfrage von Unique Research (800 Befragte zwischen 20. und 23. Juli, max. Schwankungsbreite +/- 3,5 Prozent) meint nur rund jede(r) Vierte (28 Prozent), dass die Teuerung keine Folgen habe. Besonders betroffen vom allgemeinen Preisanstieg sind FPÖ- und SPÖ-Wähler. 79 Prozent der Freiheitlichen und 78 Prozent der Sozialdemokraten geben an, dass das Geld bei ihnen knapp wird.


Wähler von Neos und Grünen im Mittelfeld

Auch bei 60 Prozent der befragten Neos-Fans herrscht Flaute in der Kasse. Sogar Wähler, die den Koalitionsparteien wohlgesonnen sind, müssen den Gürtel enger schnallen. 58 Prozent der Grün-Anhänger finden kein Auskommen mit dem Einkommen.


Keine Sorgen bei ÖVP-Wählern

Aber ÖVP-Freunde sind offenbar am wenigsten von der Inflation betroffen. Nur jede(r) Zweite (50 Prozent) meint in der Umfrage, dass der Konsum zurückgefahren werden müsse.

 

Disclaimer:

Auftraggeber: HEUTE

Methode: Kombination telefonische und Online-Befragung

Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

Stichprobengröße: 800 Befragte

Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 3,5%

Feldarbeit: 20. bis 23. Juni 2022